Empfangsgebäude Drägerwerk
Blick über den neuen Platz vor dem Empfangsgebäude
Seitliche Ansicht mit Platz
Blick über das städtebaulich veränderte Werksgelände
Seitliche Gebäudeansicht
Rückseitiger Anschluss an ein Bestandsgebäude
Fassadenrelief
Büroräume im obersten Geschoss
Frontalansicht aus erhöhter Position
Grundrisse

Empfangsgebäude Drägerwerk

StandortMoislinger Allee 53-55, D-23558 Lübeck
BauherrDrägerwerk AG & Co. KGaA
Bauzeit2012–2015
BauvolumenBGF 4.900 m²
VerfahrenGutachterverfahren 2012, 1. Preis

Mit dem neuen Empfangsgebäude für das Drägerwerk in Lübeck entsteht ein dreiseitig gefasster, zur Straße geöffneter Platz, der die Besucher mit einer urbanen Geste willkommen heißt. Zwei ältere Gebäude aus verschiedenen Epochen der Werksgeschichte umschließen ebenfalls den Platz. Diese kleine Unternehmensgeschichte in Form eines städtebaulichen Panoramas wird durch die leichte Verdrehung des Neubaus raffiniert eröffnet. Die Kubatur ergibt sich aus der turmartigen Überhöhung, die aus der straßenbegleitenden Bebauung aufsteigt. Der obere Gebäudeabschluss des Baukörpers wird durch eine Faltung betont, die ihm eine expressive Krone verleiht. Diese Details der Klinkerfassade machen die Gestaltung als Interpretation der baukünstlerischen Tradition Norddeutschlands kenntlich. Die großen, abstrakten Glasflächen stehen für die Zukunftsgewandtheit des Unternehmens, während der raue Wasserstrichziegel als traditionelles Material die lange Firmentradition an diesem Ort betont. 
Das Empfangsgebäude Drägerwerk erhielt beim Deutschen Ziegelpreis 2017 den Sonderpreis Detail.