MesseCity
Ostseite
Ansicht von Westen
Westseite mit Messebalkon

MesseCity

StandortKöln
VerfahrenWettbewerb 2016

Die Fassade des Hochhauses am Stadtplatz Messebalkon sorgt für eine Neugestaltung des zentralen Ankunftsorts und Knotenpunkts der MesseCity Köln. Mit seiner hellen Kunststein-Fassade wird der Bau zum Ankerpunkt des entstehenden Areals zwischen Bahnhof Köln Messe-Deutz und koelnmesse. In seiner Materialität schließt er an die übrige Bebauung an und lässt eine geschlossene gestalterische Einheit entstehen, die dem Areal einen homogenen Auftakt sichert. Ohne Auskragung oder Einschnitt wächst das Hochhaus als kompakter Baukörper vom Boden empor und erhält dadurch zusätzliche Kraft. Hervorspringende Lisenen setzen die Vertikalität der 16-geschossigen Fassade bewusst in Szene. Subtile Gebäuderücksprünge verjüngen das Gebäude nach oben hin und verleihen ihm Dynamik. Variationen in der Oberflächenbehandlung setzen den Sockel von den Regelgeschossen ab und sorgen für subtil ausformulierte Plastizität. Als radikale Transformation eines antiken Tempels steht ein minimalistischer, bronzener Pavillon mit streng geometrischer Linienführung dem Hochhaus zur Seite. In die über Eck verlaufende, großzügige Freitreppe geschoben, vermittelt er zwischen den unterschiedlichen Niveaus des Quartiers wie auch zwischen der Traufhöhe des Hochhauses und dem öffentlichen Platz.