Hambacher Schloss
Luftbild Schlossanlage
Auffahrt zum Schloss mit dem Restaurantgebäude an der rechten Seite
Blick über den Hof zum Restaurantgebäude
Großer Festsaal
Innenraum Schloss
Dachterrasse auf dem restaurantgebäude
Fassade im Anschnitt mit Panoramablick in die Landschaft
Innenraum des Restaurants
Das Besucherhaus an der Auffahrt zum Schloss
Außenansicht
Polygonaler Innenraum des Besucherhauses
Lageplan

Hambacher Schloss

StandortHambacher Schloss 1832, D-67434 Neustadt an der Weinstraße
BauherrStiftung Hambacher Schloss, vertr. durch Landesbetrieb LBB
Bauzeit2005–2018
BauvolumenUmbau: BGF 3.500m² Neubau Restaurant: BGF 1.300 m² Neubau Besucherhaus BGF 453m²
VerfahrenWettbewerb 2004, 1. Preis

Das Hambacher Schloss, Schauplatz des „Nationalfests der Deutschen", repräsentiert in einzigartiger Weise europäische und deutsche Geschichte. Ziel des zeitgenössischen Eingriffs war, die erhaltene Substanz behutsam zu bereinigen, zu öffnen und zu verdichten. Die Interventionen sollten den historischen Bestand lediglich unterstützen und nicht wesentlich eingreifen, sodass räumliche und chronologische Zusammenhänge wieder lesbar werden. Im Süden wurde das Schloss um einen Restaurantneubau ergänzt, der sich architektonisch an den historischen Wehrmauern orientiert. An der äußeren Ringmauer wurde ein neues Besucherhaus errichtet, dessen Kubatur sich aus der archetypischen Hausform entwickelt und den typologischen Charakter des Nebengebäudes verstärkt. Seine Anordnung reflektiert die bauliche Hierarchie der Schlossanlage: gekrönt vom eigentlichen Schloss entfaltet sie sich über die innere Ringmauer bis hin zur äußeren Mauer mit dem Besucherhaus. Für die Fassaden wurde der ortstypische gelbe Leistädter Sandstein verwendet, der schon im historischen Schlossgebäude zur Anwendung kam.
Für die Arbeiten am Hambacher Schloss erhielt Max Dudler unter anderem den DAM Preis für Architektur in Deutschland 2012 sowie eine Auszeichnung beim Deutschen Architekturpreis 2013.